Gracian: Es gibt Regeln für das Glück

Die Kunst Glück zu haben. Es giebt Regeln für das Glück: denn für den Klugen ist nicht alles Zufall. Die Bemühung kann dem Glücke nachhelfen.
Baltasar Gracián, Handorakel und Kunst der Weltklugheit, 21
übersetzt von Artur Schopenhauer

The Art of being Lucky. There are rules of luck: it is not all chance with the wise: it can be assisted by care.
The Art of Worldly Wisdom, by Balthasar Gracian, 21
translated by Joseph Jacobs

Lebenskunst ist zuallererst die Kunst, glücklich zu sein. Ist beides vielleicht gar identisch? Glücklichsein steht zweifellos an der Spitze der Lebensziele, ist für viele der Sinn des Lebens. Wie nur ein sinnvolles Leben ein glückliches Leben sein kann, so kann nur ein glückliches Leben sinnvoll sein.

Doch geht es im Leben nur darum, selbst glücklich zu sein? Und was macht überhaupt ein glückliches Leben aus? Ist das nicht je von Mensch zu Mensch sehr verschieden? Nach Epikur besteht Glück vor allem in Schmerzfreiheit und Lustempfinden. Insofern scheint der Weg zum Glücklichsein recht einfach: Strebe danach, was dich schmerzfrei macht und dir lustvolle Gefühle beschert – meide, was dir Schmerzen und Unlust bereitet. Ganz so einfach ist es dann zwar doch nicht, aber das soll hier nicht weiter erörtert werden.

Gracian meint: Glück ist für den Weisen, für den Einsichtigen nicht purer Zufall. Wenn er sich um die Einhaltung gewisser Regeln umsichtig bemüht, kann er das Glücklichsein befördern. Insofern ist jeder seines eigenen Glückes Schmied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.